Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Was hält eine Gesellschaft zusammen? Welche Faktoren tragen demgegenüber zu Separierung und Auftrennung bei? Was sind die Folgen?

Was wird Kindern und Jugendlichen als gesellschaftlicher Konsens mitgegeben? Wo und wann erlernen und erleben Kinder und Jugendliche diesen Konsens?

Was passiert mit Kindern und Jugendlichen, für die respektiertes Zusammenleben und gesellschaftlicher Zusammenhalt nicht erfahrbar sind?

Der amerikanische Bildungsökonom James Heckman betont, Kinder, die zu wenig gefördert bzw. vernachlässigt würden, würden früh negativ geprägt. Sein Schluss: Je früher gefördert wird, desto weniger Kosten entstehen für die Gesellschaft.

Umformuliert heißt das [...]: Nirgendwo lernen Menschen die Grundregeln des Zusammenlebens und des Zusammenhalts besser als in der Familie und Umfeld während ihrer Kindheit und Jugend.

Nirgends sind hingegen die Folgen fehlender sozialer Integration deutlicher als bei Gewalt und Jugendkriminalität.

So nutzen Wortführer des politischen Extremismus die Schwächung des gesellschaftlichen Zusammenhalts für ihre Zwecke. Sie missbrauchen das Bedürfnis nach Zugehörigkeit, Geborgenheit und auch "Heimat". Sie infiltrieren, indem sie etwa Hilfe bei der Lehrstellensuche, Unterstützung bei Hausaufgaben und bei der Freizeitgestaltung anbieten. Und zwar immer in den Bereichen und Räumen, in denen die demokratische Konsensgesellschaft zu schwach ist oder aus denen sie sich zurückgezogen hat und keine geeigneten Angebote formuliert.

Kriminelle Banden gehen ähnlich vor: Sie verschaffen Jugendlichen, die im Elternhaus oder in der Schule Schwierigkeiten haben und auf dem Arbeitsmarkt wenig Chancen haben, Lebenswege und Einkommensmöglichkeiten.

Ob politische Extremisten oder unpolitische Kriminelle - beide vermitteln jungen Menschen ohne Alternativen das Gefühl dazuzugehören und nicht ausgeschlossen zu sein.


Was macht Zusammenhalt aus?

In zwei Studien sind grundlegende Sachverhalte zum gesellschaftlichen Zusammenhalt publiziert worden.

Der Sammelband "Theorie und Praxis des gesellschaftlichen Zusammenhalts" aus November 2008 möchte "der Diskussion um gesellschaftlichen Zusammenhalt, Gewalt und Extremismus wissenschaftliche Impulse geben. Dabei muss sich naturgemäß nicht jede vertretene Auffassung mit der des Herausgebers decken. Im ersten Abschnitt werden theoretische Aspekte gesellschaftlichen Zusammenhalts erörtert. Der zweite Teil des Bandes widmet sich spezifischen Fragen, etwa wie und unter welchen Bedingungen Gewalt bei bestimmten Gruppen vorgebeugt werden kann und welche Rolle die Entwicklung und Sozialisation dabei spielt. Der dritte Teil befasst sich mit Beispielen aus der Praxis. Die Vielfalt der untersuchten Ansätze und Projekte zeigt, wie groß das Potential für gesamtgesellschaftliche präventive Maßnahmen ist."

Kostenfreier Download unter: www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2008/gesellschaftlicher Zusammenhalt.html


Die Studie "Bedingungsfaktoren des gesellschaftlichen Zusammenhalts" aus März 2009 "soll für die öffentliche Debatte über den gesellschaftlichen Zusammenhalt und den damit verbundenen Handlungsbedarf weitere Impulse und Anregungen geben."

Kostenfreier Download unter: www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2010/gezu.html



_________

Inhalte z.T. zitiert nach:

Bundesministerium des Innern "Innenpolitik", Ausgabe 2 aus 2009 und Website www.bmi.de, 20.03.2011